Aufgeschobene Gedanken

Am bei Plasisent veröffentlicht.

Krieg ist scheußlich

Krieg ist scheußlich – das zeigt die letzte Fotografie der Militärfotografin Hilda Clayton. Die Design-Forscherin Olia Lialina befürchtet, jemand könnte auf die Idee kommen, mit Desktop-Software die Scheußlichkeit des Kriegs verschleiern. Diese beiden Artikel habe ich kurz nacheinander gelesen.

Wohl dem, der …

Es gibt ein Lied, mit dem Psalm 1 vertont wird: Wohl dem, der nicht wandelt. Leider kannte ich lange Zeit nur den ersten Vers dieses Liedes. In dem wird empfohlen, den Rat der Gottlosen abzulehnen. Ich glaube jedoch, dass der zweite Vers viel wichtiger für ein Leben als Christ ist. (Die Wiederholungen der einzelnen Teile habe ich im folgenden weggelassen.)

1. Vers: Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen.

Refrain: Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen,
der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht.

2. Vers: Wohl dem, der da Lust hat an dem Gesetz des Herrn.

Es reicht eben nicht aus, alles Gottlose abzulehnen. Freue dich über Gottes Wort! Erkenne, dass Gott es gut mit dir meint. Das Gesetz des Herrn ist keine Strafe. Es ist der gute Rat desjenigen, der dich und alles geschaffen hat.

Wahl-O-Mat und DeinWal.de

Vor der Bundestagswahl in zwei Wochen, habe ich den Wahl-O-Mat gemacht. Das war diesmal keine große Überraschung: ÖDP und die Linke sind sehr dich beieinander. Interessant fand ich das Angebot DeinWal.de. Hier darf der Besucher 42 Abstimmungen, die der letzte Bundestag durchgeführt hat, selbst abstimmen. Im Anschluss wird verglichen, welche Partei am ähnlichsten abgestimmt hat. Parteien bei der Arbeit, abseits des Wahlprogrammes.

Übrigens: Ein Haufen Leute guckt links.

Bücher und Booklets

Ich versuche viel zu lesen in der letzten Zeit. Folgendes empfehle ich weiter: