Asyl Verfahren, von Freunden

Am bei Plasisent veröffentlicht.

Viele Dinge erkennt der Mensch als suboptimal, versteht sie jedoch nicht, wenn er nicht „direkt“ betroffen ist. Mir geht es mit es mit Asyl-Verfahren so. Gut fand ich diese Verfahren nie, aber ich habe nie verstanden, was sie wirklich bedeuten.

Morgen beginnt das Asyl-Verfahren von Freunden aus meiner Gemeinde. Sie sind aus Iran nach Deutschland gefüchtet. Sie sind Christen und wurden hier in Deutschland von der persisch sprechenden Alpha & Omega Gemeinde getauft.

Sie wurden mehrfach interviewt. Stellvertretend für viele andere Geflüchtete, die auf der Flucht (oder kurz davor) Jesus kennen gelernt haben. Die Aufnahmen wurden in den öffentlich rechtlichen Kanälen gesendet und sind im Internet zu finden. Wenn diese Familie morgen aus dem Land verwiesen wird, ist es wahrscheinlich, dass sie im Iran die Todes-Strafe erwartet.

Mit der Situation ändert sich die Sichtweise auf das Geschehen. Was früher fern war, rückt sehr nahe. Ich denke ich werde das Verfahren morgen besuchen. Der Chef machts möglich. Viel tun kann ich nicht; aber da sein, beten und hoffen.

Danke fürs Korrekturlesen, Lisa.

Update: Sie dürfen bleiben. Ich war da. Zusammen mit etwa 20-25 anderen aus meiner Gemeinde. Die Richterin war ehrlich bemüht die Angelegenheit zu verstehen. Gott sei Dank.