Alkohol und die Gesundheit

Am bei Plasisent kurz notiert.

Im Fettlogik-Blog von Nadja Hermann las ich – im Artikel „Übergewichtige diskriminieren“ – vor ein paar Wochen etwas zum Thema Alkohol.

Dass Alkohol nicht gesund ist, weiß mittlerweile auch jeder (neulich las ich übrigens, dass “ein bisschen Alkohol ist gesund” auf einem ähnlichen Fehlschluss basiert wie bei Übergewicht, weil viele strikte Abstinenzler nur deshalb nie trinken, weil sie chronisch krank sind… und damit die Statistik verzerren und es so aussehen lassen, als seien die “ein kleinwenig trinker” die gesündesten).

Für mich als strikter Alkohol-Abstinenzler eine These, die ich gern glaube. Aber ohne weitere Belege und Hintergründe ist sie natürlich nicht wirklich aussagekräftig. Etwas später fand ich bei BBC einen Artikel, der dieses Zitat untermauert. Dort stellte sich eine Autorin die Frage: „Ist Alkohol tatsächlich schlecht für dich?

In total, there are more than 200 diseases and injuries that can be linked to alcohol consumption, including 30 that are caused only by alcohol.

Es ist mir kein Bedürfnis, Menschen mit diesen Fund zu Abstinenzlern zu bekehren. Aber wenn mir wieder jemand vorhält, dass mein Verhältnis zum Alkohol doch verklemmt und eine Abstinenz unnötig und nicht verständlich ist, dann habe habe ich immerhin eine URL auf die ich verweisen kann.

(Abgesehen von der Gesundheit und allen anderen negativen Faktoren muss ich ergänzen: Alkohol schmeckt mir einfach nicht.)