Links vom mobilen Tracking-Gerät

Am bei Plasisent veröffentlicht.

Seit ich mit meinem Smartphone Internetseiten lese, sammeln sich in dem dortigen Browser immer mehr Tabs zu Seiten an, über die ich unbedingt noch etwas schreiben möchte. Inzwischen habe ich nicht mehr genug Zeit um alles zu machen, was ich machen möchte, deswegen kommt hier nur eine kleine Link-Sammlung.


Wer sich ein bisschen mit dem größten Schurkenstaat der Welt beschäftigen möchte, für den gibt es eine animierte Grafik aller Dronen-Angriffe der USA.


Im legendären „Bildblog“ erschienen in den letzten Tagen ein paar gute Artikel. Zum Beispiel über eine Fälschung der „heute show“, das wäre nicht die erste Manipulation für Lacher. Kommentare über einen Verdächtigen in einem Mordfall und wie die „Bild“ Hass schürt und vermutlich Menschen in Gefahr bringt. Zudem ein Interview mit einem Professor, der sich mit Berichten über Selbstmorde in den Medien auseinandersetzt.


Zur Abwechslung etwas eher witzigeres: Wenn ein Zimmermann wie ein Programmierer angestellt werden würde.


In der „New York Times“ gab es vor einiger Zeit einen Artikel, der ein bisschen das Problem von Google zeigt. Oder mal ein halb­wegs sinnvoller Ansatz die Datensammelwut von Google zu nutzen? Zumindest ein interessanter Artikel und die Lehre lieber mit dem Partner kommunizieren als Google fragen: Searching about Sex.


Noch ein sehr zu empfehlender Artikel von „netzpolitik.org“: Tracker-Ranking der 50-Top-News-Websiten. Inklusive einiger Hinweise wie man Trackern ausweichen kann.