Besuch auf der CeBIT 2015

Am bei Plasisent veröffentlicht.

Am Dienstag waren wir als gesamte Firma zu Besuch auf der CeBIT. Ganz kurz zu Messen allgemein: Ich mag sie nicht; zu voll, zu laut, zu kapitalistisch, zu sexistisch. Die Frauen, die im Mini-Rock oder anderem Kostüm Menschen an den Stand locken sollen und sobald sich ein Gespräch entwickelt von einem Anzugträger abgelöst werden, tun mir jedes Mal Leid.

Mit dabei war auch der Informatiker, der Edward Snowden erst seit Montag kennt. Was er sich in dieser kurzen Zeit alles angelesen und angeschaut hat ist beeindruckend! Am Abend nach der Messe hat er sich noch PGP beigebracht.

Das BSI bietet Jobs an.
Das BSI bietet Jobs an.

Wie auf dem Bild zu sehen ist, besuchten wir auch kurz den Stand des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik. Leider hatten wir nicht genug Zeit um dort Unterhaltungen zu führen. Immerhin konnten wir das obere Bild schießen. Ein Infoheft über die De-Mail, von mir präsentiert … wir haben uns köstlich amüsiert.

Nicht so gut gefallen hat mir – neben der De-Mail Propaganda – auch ein Stand bei dem das Video einer Überwachungskamera live ausgewertet wurde.

Gesichtserkennungssoftware in Aktion
Gesichtserkennungssoftware in Aktion

Einmal von der Kamera erfasst, wurden alle erkannten Gesichter auf dem Bildschirm hervorgehoben und verschiedene geschätzte Daten angezeigt. Das Geschlecht, die Altersgruppe (z.B. „Young Adult“ oder „Adult“), wie lange die Person schon von der Kamera verfolgt wird und eine prozentuale Einschätzung der Gefühle dieser Person. Wie man in dem Bild erkennen kann, ist die Person mit der ID 458 zu 27,3 % traurig und zu 49,45 % sauer. Glücklich und Überrascht ist sie gar nicht.

Diese Entwicklung beunruhigt mich ziemlich. Ich persönlich werde häufig als grimmiger eingeschätzt, als ich eigentlich bin. Wer nur meinen (neutralen) Gesichtsausdruck sieht, mag einen falschen Eindruck von mir bekommen und ich bin mir sicher, dass auch andere oft nicht korrekt eingeschätzt werden. Wenn schon andere Menschen nicht immer korrekte Einschätzungen über die Gefühlswelt anderer treffen können, sollte es dann Algorithmen überlassen werden?