Unterricht mit freund­licher Unter­stützung

Am bei Plasisent veröffentlicht.

In den letzten anderthalb bis zwei Jahren, die ich in der Berufsschule ver­brachte, wurde in einem Fach immer im Bezug auf eine Firma – nennen wir sie mal Citrus – unterrichtet. Citrus hier, Citrus da; Citrus verwendet dafür folgendes …; von Citrus gibt es dieses eine Programm …

Das hat uns Schülern einen langweiligen Unterricht beschert, in dem wir nur ein Bruchteil der Inhalte lernten, die wir eigentlich hätten lernen sollen. Denn Citrus ist auf einen Teilbereich meines Berufes spezialisiert und wenn man die anderen Teile unterrichtet, können die guten Unterrichts­materialien von Citrus nicht mehr verwendet werden. Aber auch wenn der Unterricht nicht der spannendste war, so haben wir doch gelernt, die Produkte von Citrus zu verwenden.

Das geht auch nicht nur meiner Klasse so. Wir haben das auch schon von anderen Klassen gehört, die auch unterschiedliche Fachbereiche haben als wir. Genau die gleichen Inhalte und immer mit Bezug auf Citrus.

Da freut es mich zu hören, dass es ein „kombiniertes Jobeinstiegs und Weiter­bildungsangebot“ (sic) gibt, das ein gutes Einstiegsgehalt bietet und in dem man „in kürzester Zeit umfassende Zertifizierungen in diesem Um­feld erwerben“ kann. Zudem gibt es gute Aufstiegschancen; natürlich bei einem Citrus-Partner. Das Angebot für dieses begehrte Programm wurde uns von unserem Fachlehrer freundlicherweise per E-Mail zugeschickt.

Ein Schelm wer Böses dabei denkt.