Fairer Kaffee von El Rojito

Am bei Plasisent veröffentlicht.

Im Moment habe ich wenig Zeit zum Bloggen. Das liegt auch daran, dass ich gerade relativ gerne Zeit im Büro verbringe; wir haben hier einen wirklich guten Kaffee. Meine Chefs haben sehr viele ver­schiedene Sorten ausprobiert und für sich beschlossen, dass ihnen dieser am besten schmeckt.

Diesen Kaffee beziehen wir von dem Hamburger Verein el rojito, der ihn unter fairen Bedingungen vertreibt. Dieser Verein verspricht den Bauern langfristige und planbare Handelsbeziehungen mit einem Mindestpreis von 1,30 Dollar pro Pfund. Teilweise gewähren sie den Bauern einen Kredit für die Ernte mit garantierter Abnahme, so dass die Bauer keine Angst vor enormen Schulden haben müssen.

Zudem hat der Verein, mit einigen anderen politischen Vereinen, eine Firma gegründet, die Kaffee aus Mittelamerika importiert. Sie um­gehen mit dieser Firma Zwischenhändler, welche die Preise in die Höhe treiben, ohne dass die Bauern davon etwas bemerken.

Mir gefällt an el rojito besonders, dass es sich dabei nicht um ein gewinn­orientiertes Unternehmen handelt, sondern um einen Verein, der nur die eigenen Kosten decken möchte.

Unterstützen kann man den Verein vermutlich am einfachsten, in dem man sich einen Kaffee im Shop bestellt. Für Leute, die keinen Kaffee mögen, gibt es auch Tee oder Schokolade. Sehr spannende Schokolade, finde ich; eine mit grünem Tee und Minze (sogar vegan) und eine andere mit Sesam und Ingwer

Wer ein bisschen mehr Geld auf der hohen Kante hat, kann sich auch überlegen sie wegen einem privaten Darlehen zu kontaktieren. Mit dem geliehenen Geld gewähren sie den Bauern Kredite, damit diese die Ernten finanzieren können.

Dieses Projekt gefällt mir ähnlich gut, wie das GLIMPSE CLOTHING Modelabel. Ich hoffe, dass immer mehr Menschen auf diese Projekte auf­merksam werden und damit die Ungerechtigkeit in der Welt zu­mindest ein wenig vermindern.