DNA-Reihen-Untersuchung in Krefeld

Am bei Plasisent veröffentlicht.

Die Polizei in Krefeld hat eine DNA-Reihen-Untersuchung ange­kündigt. Mit diesem Massentest, soll die Mutter eines anfang März getöteten Säuglings gefunden werden. So tragisch und er­schreckend der Tod des Kindes ist, ich kann es nicht fassen, dass deswegen die DNA von mehreren tausend Frauen erfasst werden sollen.

Klar, die Tests sind freiwillig und wer den Test ablehnt ist nicht automatisch verdächtigt, aber man müsse mit weiteren Ermitt­lungen in dem eigenen Umfeld rechnen. Also ist eine Frau, die einen Test verweigert nicht verdächtig, aber ermittelt wird den­noch. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass diese Logik keinen Sinn macht; aber ich bin ja kein Jurist.

Diese Aktion übt doch ziemlich großen Druck auf Frauen (und Jugendliche, es geht hier immerhin um gebährfähige Frauen) aus. Entweder du lässt dich testen und damit kann bewiesen werden, dass du unschuldig bist oder wir werden ermitteln. Udo Vetter vom lawblog ist übrigens der Meinung, dass dieses Verfahren die Unschuldsvermutung ignoriert.

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich genug Frauen gegen diese Gen-Tests wehren, sodass eine Ermittlung im Umfeld jeder dieser Frauen mehr Beamte fordern würde, als vorhanden sind. Weiter würde ich mir wünschen, dass die Frau gefunden wird; möglichst auf einem Weg, der nichts mit den Gen-Tests zu tun hat.